Mitarbeiterführung auf Indisch

In indischen Unternehmen finden Sie zahlreiche Führungsstile vor – von hierarchisch und autoritär, über patriarchalisch, bis kooperativ! Sollten Sie nun in die Situation kommen, indische Mitarbeiter zu führen, gibt es zahlreiche Besonderheiten, zu beachten. Lesen Sie in unserem heutigen Beitrag, wie Sie in der Zusammenarbeit mit indischen Mitarbeitern erfolgreich sind und wie Sie Ihre Ziele ohne große Zeit- und Qualitätsverluste erreichen!

In indischen Unternehmen hat sich in der Vergangenheit eine besondere Art der Führung bewährt: Mittels „Führen mit Zielvorgaben“ lassen sich Vorstellungen westlicher Führungskräfte und die Arbeitsweise indischer Mitarbeiter leicht vereinen. Dazu vereinbaren Sie als Führungskraft mit den einzelnen Mitarbeitern im Gespräch gemeinsame Ziele. Wenn Sie sich dabei an die folgenden Regeln halten, können beide Seiten leicht zufriedengestellt werden:

  • Treffen Sie Vereinbarungen immer einvernehmlich und schriftlich.
  • Nutzen Sie klare Formulierungen und vergewissern Sie sich über das Verständnis Ihres Anliegens.
  • Klären Sie Zuständigkeiten und Hierarchien, vor allem bei Teamarbeit.
  • Führen Sie ein Bonussystem ein, das die Zielerreichung belohnt und somit die Beschäftigten motiviert.
  • Kontrollieren Sie fortlaufend: Erfragen Sie in kurzen Abständen die Termin- und Zieleinhaltung der Teams und Mitarbeiter. Führen Sie dazu mit den Mitarbeitern Statistiken.
  • Schränken Sie die Inder nicht zu sehr ein, sonst geht ihre Motivation schnell verloren.

Präsenz, Delegation, Kontrolle und Feedback

Um im indischen Business zu triumphieren, müssen Sie die indischen Vorstellungen hinsichtlich Führung genau kennen. Schlüsselfaktoren hierbei sind vor allem Präsenz, Delegation, Kontrolle und Feedback.Interkulturelles Training Indien, Mitarbeiterführung

Als Führungskraft Präsenz zu zeigen, ist vielleicht die wichtigste Führungsregel in Indien. Um außerdem kein Delegationsdesaster zu erleben, sollten Sie sich zuerst immer vergewissern, ob Sie in der Hierarchie auch befugt sind, Aufgaben an den jeweiligen Mitarbeiter zu delegieren! Darüber hinaus müssen Sie sicherstellen, dass dem Empfänger Priorität, Ziel und Inhalt sowie Sinn und Gesamtzusammenhang der Aufgabe klar sind. Auch Zeiten und Termine sowie Kontrollintervalle sollten bekannt sein.

Die Überwachung von indischen Mitarbeitern bei der Arbeit ist von zentraler Bedeutung. Kontrolle ist sozusagen das A und O in Ihrem Indien-Business – vor allem im Sinne von Wachsamkeit. Folgende Empfehlungen möchten wir Ihnen mit auf den Weg geben:

  • Kontrollieren Sie die Bearbeitung der zugewiesenen Aufgabe zeitnah!
  • Wenn Sie einen indischen Manager mit der Kontrolle betrauen, wird er wahrscheinlich nur zu Ihrer Zufriedenheit kontrollieren, wenn Sie ihn explizit dafür zuständig machen und er darüber berichten muss. Geben Sie ihm also Gelegenheit dazu!
  • Trainieren Sie außerdem Ihre indischen Kollegen auf das europäische Verständnis von Qualität und Zeit sowie die Wichtigkeit von Termineinhaltung.

Zweifellos werden Sie in Ihrem Indien-Business einmal in die Lage kommen, die Arbeit Ihrer Mitarbeiter oder Geschäftspartner kritisieren zu müssen, da diese nicht Ihren Vorstellungen oder Vorgaben entspricht. In Indien sollten Sie Kritik oder negative Äußerungen auf jeden Fall nicht direkt anbringen, sondern gehen Sie lieber auf indirekte und diplomatische Art vor, um die Harmonie im Unternehmen zu wahren.

Damit Ihnen eine kommunikative Katastrophe erspart bleibt, nutzen Sie die „Sandwich-Taktik“ [Lob-Kritik-Lob], Gespräche unter vier Augen und eine positiv gestimmte Ausgangssituation. Handeln Sie bei der Zusammenarbeit mit Indern nach der Maxime „negatives Feedback vermeiden und viel loben“.

Dies sind selbstverständlich nur grundlegende Aspekte zum Thema Mitarbeiterführung. Vertiefende Informationen sowie Hinweise zu weiteren Businessthemen zum Zielland Indien erhalten Sie durch unser Interkulturelles Training zu Indien.


Über Andreas Riedel

Ich habe Tourismuswirtschaft und Europa-Studien/Kulturwissenschaften studiert. In beiden Fachrichtungen durfte ich mich auf ganz unterschiedliche Art und Weise bereits mit dem Thema Interkulturelle Kommunikation beschäftigen. Seit Februar 2013 bin ich nun Interkultureller Berater bei Eidam & Partner. Unser Unternehmen bietet Ihnen seit dem Jahr 2004 Interkulturelles Training, Interkulturelles Coaching, Entsendungsvorbereitung und eLearning zu 80 Zielländern. Darüber hinaus haben wir uns auch auf viele länderübergreifende Themen spezialisiert.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>