Global Peace Index 2011 erschienen

Der Global Peace Index wird jährlich von „Vision of Humanity“ publiziert. Er vergleicht 153 Länder hinsichtlich der Sicherheit vor Ort. Die so aufbereiteten Informationen sind unter anderem für Expatriates besonders wichtig, geben sie doch beispielsweise Aufschluss darüber, wie hoch die Kriminalität im Entsendungsland ausgeprägt ist.

Das sicherste Land der diesjährigen Befragung ist laut dem GPI Island, gefolgt von Neuseeland und Japan. Schlusslichter der Erhebung sind Somalia, Irak, Sudan und Russland.Interkulturelles Training

Wo befindet sich das Hauptzielland Ihrer Entsandten? Wo rangiert Deutschland? Einen Link zur Auswertung des GPI finden Sie am Ende dieses Artikels.

Selbstverständlich gehen wir in unseren Vorbereitungsmaßnahmen für Expatriates [mehr dazu] auch ausführlich auf die Gefahrensituation im Zielland ein und bereiten Ihre Mitarbeiter auf alle Eventualitäten vor, ohne Ängste zu schüren.

Weitere spannende Informationen zu dieser Studie finden Sie hier: http://www.visionofhumanity.org/gpi-d​ata/#/2011/scor

Vorsicht ist besser! Buchen Sie ein Sicherheitstraining!

Mitarbeitern, die Auslandsreisen in Ländern mit kritischer Sicherheitslage unternehmen, möchten wir ein entsprechendes Sicherheitstraining sehr ans Herz legen.

Unter folgendem Link finden Sie alle Artikel zum Thema Sicherheit im Ausland.

Literaturempfehlungen rund um interkulturelles Training

1 Herbrand, Frank [2002]: „Fit für fremde Kulturen. Interkulturelles Training für Führungskräfte“, Bern/Stuttgart/Wien: Verlag Paul Haupt.

2 Knapp, Karlfried [1995]: „Interkulturelle Kommunikationsfähigkeit als Qualifikationsmerkmal für die Wirtschaft“, in: Bolten, Jürgen [Hrsg.]: „Cross Culture – interkulturelles Handeln in der Wirtschaft“, Sternenfels/Berlin: Verlag Wissenschaft [&] Praxis, 8-23.1

3 Kainzbauer, Astrid [2002]: „Kultur im interkulturellen Training. Der Einfluss von kulturellen Unterschieden in Lehr- und Lernprozessen an den Beispielen Deutschland und Grossbritannien“, Frankfurt a. M./London: IKO-Verlag für Interkulturelle Kommunikation.

4 Müller-Jacquier, Bernd/ten Thije, Jan D. [2000]: „Interkulturelle Kommunikation: interkulturelles Training und Mediation“, in: Becker-Mrotzek, M./Brünner, G./Cölfen, H. [Hrsg.]: „Linguistische Berufe“, Frankfurt a. M./Berlin/Bern/Bruxelles/New York/Oxford/Wien: Lang, 39-57.

5 Fetscher, Doris/Hinnenkamp, Volker [1994]: „Interkulturelles Kommunikationstraining und das Managen der interkulturellen Situation“, in: „Sprache und Literatur“ 74/1, 67-89.


Avatar

Über Markus Eidam

Nach meinem insgesamt vierjährigen Aufenthalt in verschiedenen Ländern dieser Welt bin ich seit dem Jahr 2004 Geschäftsführer bei den Auslands-Experten von Eidam & Partner. In jüngeren Jahren habe ich Interkulturelle Kommunikation, Erwachsenenbildung und Psychologie studiert und mich zum Trainer, Coach und Personalfachwirt der IHK ausbilden lassen. Unser Unternehmen bietet Ihnen Interkulturelles Training, Interkulturelles Coaching, Consulting und eLearning zu 80 Zielländern.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte akzeptieren Sie vor dem Absenden des Formulars unsere AGBs und Datenschutzerklärung.