Interkulturelle Trainings: Siegel „Made in Germany“ in Gefahr

Schlechte Nachrichten für deutsche Unternehmen: Die EU will zukünftig nur noch jene Produkte mit dem Siegel „Made in Germany“ auszeichnen, die zu einem Großteil in Deutschland produziert werden.

Dies stellt viele deutsche Unternehmen vor ein großes Problem, schließlich galt bisher die Regel: Was in Deutschland final zusammengesetzt wird, darf als „Made in Germany“ bezeichnet werden; auch wenn mehr als 90 Prozent der Teile im Ausland gefertigt wurden. Die neue Regel besagt, dass mindestens 45 % der Ware in Deutschland gefertigt werden muss. Dies ist in Zeiten, in denen arbeitsintensive Tätigkeiten gern ins Ausland verlagert werden, jedoch sehr schwierig.

Vor allem weil das Label „Made in Germany“ bei vielen ausländischen Kunden Vertrauen erweckt, fürchten viele Unternehmen nun, dass ihnen ein wichtiges Verkaufsargument genommen wird.

Die endgültige Entscheidung ist jedoch noch nicht gefallen. Wir informieren Sie selbstverständlich, sobald sich in dieser Sache Neues ergibt.

Siegel "Made in Germany" in GefahrWoher kommt das Siegel „Made in Germany“ eigentlich?
Im 19. Jahrhundert wurde der britische Markt von vielen qualitativ minderwertigen Produkten aus deutschen Landen überflutet. Um die britischen Verbraucher vor der schlechten deutschen Qualität zu warnen, wurde das Label „Made in Germany“ eingeführt. Der Haken an der Sache? Die britische Regierung lies sich damit soviel Zeit, dass die deutschen Produkte mittlerweile ein sehr hohes Qualitätsniveau erreicht hatten. Als das Siegel letztlich eingeführt wurde, warnte es quasi nicht mehr vor schlechter Qualität, sondern wies Verbraucher auf besonders hochwertige Waren hin.

Der Plan, deutsche Importe zu reduzieren, verkehrte sich also ins genaue Gegenteil. Zeitgleich wurde eines der wichtigsten Siegel der deutschen Wirtschaft geschaffen.

Wir haben mehr für Sie! Interkulturelles Training + weitere Artikel zu Deutschland

Sie wollen mehr über das Zielland Deutschland erfahren? Wir bieten ebenfalls Interkulturelle Trainings zu Deutschland an, z.B. für Ihre ausländischen Mitarbeiter.

Unter folgendem Link finden Sie alle Artikel zum Zielland Deutschland.

Literaturempfehlungen rund um interkulturelles Training

1 Herbrand, Frank [2002]: „Fit für fremde Kulturen. Interkulturelles Training für Führungskräfte“, Bern/Stuttgart/Wien: Verlag Paul Haupt.

2 Kempen, Regina/Schumacher, Svenja/Engel, Anna Maria/Hollands, Lisa [2020]: „Interkulturelle Trainings planen und durchführen: Grundlagen und Methoden“, Göttingen: Hogrefe-Verlag

3 Mazziotta, Agostino [2016]: „Interkulturelle Trainings: Ein wissenschaftlich fundierter und praxisrelevanter Überblick [essentials]“, Wiesbaden: Springer Fachmedien-Verlag

4 Fetscher, Doris/Hinnenkamp, Volker [1994]: „Interkulturelles Kommunikationstraining und das Managen der interkulturellen Situation“, in: „Sprache und Literatur“ 74/1, 67-89

5 Müller-Jacquier, Bernd/ten Thije, Jan D. [2000]: „Interkulturelle Kommunikation: interkulturelles Training und Mediation“, in: Becker-Mrotzek, M./Brünner, G./Cölfen, H. [Hrsg.]: „Linguistische Berufe“, Frankfurt a. M./Berlin/Bern/Bruxelles/New York/Oxford/Wien: Lang, 39-57.


Avatar

Über Markus Eidam

Nach meinem insgesamt vierjährigen Aufenthalt in verschiedenen Ländern dieser Welt bin ich seit dem Jahr 2004 Geschäftsführer bei den Auslands-Experten von Eidam & Partner. In jüngeren Jahren habe ich Interkulturelle Kommunikation, Erwachsenenbildung und Psychologie studiert und mich zum Trainer, Coach und Personalfachwirt der IHK ausbilden lassen. Unser Unternehmen bietet Ihnen Interkulturelles Training, Interkulturelles Coaching, Consulting und eLearning zu 80 Zielländern.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte akzeptieren Sie vor dem Absenden des Formulars unsere AGBs und Datenschutzerklärung.