Shanghai: ein industrieller Riese erwacht

Shanghai war einst ein einfaches und wenig bedeutsames Fischerdorf im Osten Chinas. Heute steht die Stadt als Sinnbild für Modernisierung, Dynamik und den wirtschaftlichen Aufstieg des Landes. Ein Vergleich des Stadtbilds zwischen 1990 und 2010.

Der Bildervergleich der Stadt zwischen den Jahren 1990 und 2010 ist beeindruckend. Die rasante Entwicklung Shanghais, hat jedoch auch einige Auswirkungen, hier einige Fakten:

Eine Stadt im Wandel: Shanghai 1990 vs. Shanghai 2010

Eine Stadt im Wandel: Shanghai 1990 vs. Shanghai 2010

1990 wurde in der Stadt die Sonderwirtschaftszone Pudong gegründet. Shanghai entwickelte sich seitdem wie im Zeitraffer zu einer Metropole der Superlative:

  1. Der größte Containerhafen der Welt
  2. Die weltweit einzige Magnetschwebebahn im öffentlichen Verkehr
  3. Weltweit führend im Bereich Textilindustrie
  4. Bedeutender Standort für Bio-, IT- und Mikroelektroniktechnologien
  5. Mit weit über 600 Wolkenkratzern gilt Shanghai als „Manhattan des Ostens“

Mit der rasanten Industrialisierung ergaben sich andererseits auch einige Probleme:

  1. Ein hohes Bevölkerungswachstum; insbesondere durch Wanderarbeiter [Einwohnerzahl in der Kernstadt im Jahr 1990: 8 Millionen, im Jahr 2010: über 14 Millionen]
  2. Eine enorme Überbevölkerung und dadurch fehlender Wohn- und Lebensraum
  3. Eine starke Umweltbelastung: Smog, Verschmutzungen der Flüsse sowie eine immense Lärmbelästigung [Shanghai gilt als eine der am stärksten umweltgeschädigten Städte der Welt]

Das schöne neue Bild Shanghais hat somit zwei Seiten – Eine wirtschaftlich boomende Stadt einerseits, jedoch mit sozio-ökologischen Problemen andererseits. Das Streben nach Wachstum hat seinen Preis, den breite Bevölkerungsschichten mit Belastungen im Alltag teuer bezahlen müssen.

An dieser Stelle vielen Dank für die Bereitstellung des Bildes an: http://twistedsifter.com/

Interkulturelles Training China

Sind in diesem Zusammenhang auch weitere Themen wie Geschäftsreisen, Projektarbeit sowie Kollegenkontakte mit Chinesen für Sie von Interesse, empfehlen wir Ihnen unser Interkulturelles Training China.

Unter folgendem Link finden Sie alle Artikel zum Zielland China.

Literaturempfehlungen rund um interkulturelle Trainings und das Zielland China

1 Kumbruck, Christl/Derboven, Wibke [2016]: „Interkulturelles Training: Trainingsmanual zur Förderung interkultureller Kompetenzen in der Arbeit“, Berlin/Heidelberg: Springer-Verlag

2 Kempen, Regina/Schumacher, Svenja/Engel, Anna Maria/Hollands, Lisa [2020]: „Interkulturelle Trainings planen und durchführen: Grundlagen und Methoden“, Göttingen: Hogrefe-Verlag

3 Ang-Stein, Claudia [2015]: „Interkulturelles Training: Systematisierung, Analyse und Konzeption einer Weiterbildung“, Wiesbaden: Springer Fachmedien-Verlag

4 Mazziotta, Agostino [2016]: „Interkulturelle Trainings: Ein wissenschaftlich fundierter und praxisrelevanter Überblick [essentials]“, Wiesbaden: Springer Fachmedien-Verlag

5 Reisch, Bernhard [2012]: „Interkulturelles Personalmanagement: Internationale Personalentwicklung, Auslandsentsendungen, Interkulturelles Training“, Wiesbaden: Gabler


Avatar

Über Andreas Riedel

Ich habe Tourismuswirtschaft und Europa-Studien/Kulturwissenschaften studiert. In beiden Fachrichtungen durfte ich mich auf ganz unterschiedliche Art und Weise bereits mit dem Thema Interkulturelle Kommunikation beschäftigen. Seit Februar 2013 bin ich nun Interkultureller Berater bei Eidam & Partner. Unser Unternehmen bietet Ihnen seit dem Jahr 2004 Interkulturelles Training, Interkulturelles Coaching, Entsendungsvorbereitung und eLearning zu 80 Zielländern. Darüber hinaus haben wir uns auch auf viele länderübergreifende Themen spezialisiert.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte akzeptieren Sie vor dem Absenden des Formulars unsere AGBs und Datenschutzerklärung.