Zeitmanage­ment im Ungarn-Business

In unserem heutigen Blog-Beitrag möchten wir uns der Kooperation zwischen Deutschland und Ungarn widmen. Die Wirtschaftsbeziehung zwischen diesen beiden Ländern ist sehr intensiv: der Anteil Deutschlands am ungarischen Außenhandel beträgt rund 25 %. Damit ist Deutschland wichtigster Handelspartner und vor Ort bedeutender Direktinvestor. Welche grundlegenden Hinweise Sie bei der Kommunikation mit ungarischen Geschäftspartnern und Kollegen beachten sollten, erfahren Sie in unserem heutigen Beitrag.

Obwohl Sie in der Zusammenarbeit mit Ungarn sicher zahlreiche Gemeinsamkeiten feststellen können, werden kulturelle Unterschiede innerhalb Europas oftmals unterschätzt. Nehmen wir zum Beispiel das Thema Zeit. Als deutscher Manager, der im Kontakt zu Menschen aus Ungarn steht, können Ihnen die teils großen kulturellen Unterschiede zwischen Deutschland und Ungarn im Umgang mit Zeit schnell zum Verhängnis werden.

Sowohl im Privatleben als auch beruflich gehen Ungarn im Vergleich zu Deutschen mit Zeitplänen tendenziell flexibler um. In der ungarischen Kultur sind kurzfristige Planungen und die gleichzeitige Ausführung von mehreren Handlungen üblicher. Während viele Deutsche dazu neigen, mit konstanter Arbeitsgeschwindigkeit, Effizienz und Produktivität zu arbeiten, passen sich Ungarn eher der jeweiligen Situation an. Dies bedeutet, dass Unterbrechungen und Verzögerungen im Business mit Ungarn durchaus als normal zu betrachten sind.

Der unterschiedliche Umgang mit Zeit wirkt sich auch auf das Verständnis von Pünktlichkeit in den beiden Kulturen aus. Viele Ungarn meZeitmanagement Ungarn, Interkulturelles Trainingssen im Vergleich zu Deutschen der Pünktlichkeit eher eine geringere Bedeutung bei. Vor allem wenn es für die Verspätung einer Person einen Grund gibt, der als unumgänglich wahrgenommen wird, reagieren Ungarn tendenziell gelassener. Kommt ein Geschäftspartner beispielsweise zu spät, weil ein Familienmitglied unvorher­gesehen Hilfe benötigt, so können Personen ungarischer Herkunft diese Verspätung wahrscheinlich besser nachvollziehen. Grund hierfür ist, dass zwischen­menschliche Beziehungen oftmals einen höheren Stellenwert in der ungarischen Kultur besitzen als in der deutschen.

Termine als unverbindliche Anhaltspunkte

In Deutschland wird Unpünktlichkeit oftmals als Mangel an Respekt oder Geringschätzung der Beziehung gewertet. Im Gegensatz zur deutschen Kultur, werden Termine in der ungarischen Kultur tendenziell nicht als bindende Vereinbarung, sondern eher als unverbindliche Anhaltspunkte empfunden. Die Fertigstellung einer Aufgabe sehen viele Ungarn zum Beispiel dann als dringlich an, wenn die Aufgabe für eine für sie wichtige Person erledigt werden soll.

Was sollten Sie nun hinsichtlich des Umgangs mit Zeit im Kontakt zu Ungarn bedenken? Für eine – nach typisch deutscher Ansicht – termingerechte Fertigstellung einer Aufgabe, sollten Sie versuchen, eine persönliche Beziehung zu Ihrem Gegenüber aufzubauen. Sie sollten darum bemüht sein, als unterstützend und fürsorglich wahrgenommen zu werden und den Kontakt zu Ihren ungarischen Kontaktpersonen nicht nur auf Anweisungen beschränken. Sprechen Sie beispielsweise von „wir“, wenn Probleme gelöst werden müssen; beziehen Sie Ihr Gegenüber durch gezielte Fragen ein und fragen Sie ihn nach seiner Meinung. So stellen Sie im besten Fall Vertrauen her.

Bitte beachten Sie auch, dass viele Ungarn, wenn es um die Kommunikation von Kritik und negativen Botschaften geht, eher indirekt Ihre Meinung sagen und vom eigentlichen Problem gern ablenken. Sollten Sie Ihrem ungarischen Projektpartner also vermitteln wollen, dass die vorgebrachten Vorschläge aus dem vergangenen Meeting ineffektiv waren, sollten Sie dies höflich verpacken und unter vier Augen mit ihm besprechen. Offen kommunizierte Kritik wird schnell als unhöflich sowie kränkend wahrgenommen und kann die persönliche Beziehung nachhaltig schädigen.

Machen Sie Ihr internationales Arbeiten noch einfacher: Buchen Sie ein interkulturelles Training!

Das hier vorgestellte Hintergrundwissen stammt aus unseren Ungarntrainings, in denen wir Ihnen gern interaktiv und spannend aufbereitetes Know-how aus der ungarischen Arbeitswelt vermitteln. Wir freuen uns auf Ihr Interesse!

Wir optimieren Ihre internationale Zusammenarbeit, damit Sie sich auf Ihre eigentlichen Aufgaben konzentrieren können! 🙂

Lesetipps rund um interkulturelle Trainings

1 Baudysova, Lenka [2010]: „Managing Diversity: Interkulturelles und Gender Training als Ausgangspunkte für Diversity Training“, Saarbrücken: VDM Verlag

2 Kuntze, Christian A. [2013]: „Interkulturelles Training: Vorbereitungsmaßnahmen deutscher Mitarbeiter für den Auslandseinsatz“, Saarbrücken: VDM Verlag

3 Köppel, Petra [2003]: „Kulturerfassungsansätze und ihre Integration in interkulturelle Trainings“, Norderstedt: BoD – Books on Demand

4 Schwartz, Annika [2012]: „Interkulturelle Teams: Die Wirksamkeit interkultureller Trainings zur Verbesserung der Zusammenarbeit interkultureller Teams“, AV Akademikerverlag

5 Metzner, Christian [2005]: „Deutsche Kulturstandards als Gegenstand interkultureller Trainings für ausländische Mitarbeiter in multinationalen Unternehmen“, Diplomarbeiten Agentur


Avatar

Über Andreas Riedel

Ich habe Tourismuswirtschaft und Europa-Studien/Kulturwissenschaften studiert. In beiden Fachrichtungen durfte ich mich auf ganz unterschiedliche Art und Weise bereits mit dem Thema Interkulturelle Kommunikation beschäftigen. Seit Februar 2013 bin ich nun Interkultureller Berater bei Eidam & Partner. Unser Unternehmen bietet Ihnen seit dem Jahr 2004 Interkulturelles Training, Interkulturelles Coaching, Entsendungsvorbereitung und eLearning zu 80 Zielländern. Darüber hinaus haben wir uns auch auf viele länderübergreifende Themen spezialisiert.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte akzeptieren Sie vor dem Absenden des Formulars unsere AGBs und Datenschutzerklärung.