Ihre ausländischen Kontakte sagen oft „Ja“ und tun dann nichts? Sie erhalten nie negatives Feedback?

Vor allem in stark indirekten Kulturen gibt es die Tendenz, negative Dinge nicht offen auszusprechen. Stattdessen wird meist zugesagt, obwohl man beispielsweise eine Aufgabe gar nicht erledigen kann. Oder es wird ausschließlich gelobt, obwohl es eigentlich ausreichend „Baustellen“ im Unternehmen gibt. Dadurch fehlen Ihnen wichtige Informationen, die Sie für ein erfolgreiches Arbeiten dringend benötigen.

Wir haben Ihnen praktische Tipps und Strategien zusammengestellt, die Ihnen bessere/ehrlichere Antworten bringen.

Sind Sie ein positiver Feedbacknehmer?

Grundlegend sollten Sie zunächst überprüfen, wie Sie Feedback annehmen! Bereits an dieser Stelle kann die Krux für ausbleibende negative Rückmeldungen liegen. Hat Ihr Gegenüber das Gefühl, dass Sie auf negative Aussagen abweisend, beleidigt oder mit zu vielen Rechtfertigungen reagieren?

Dies kann dazu führen, dass negatives Feedback nach und nach ausbleibt. Der folgende Artikel verrät Ihnen, worauf Sie beim Annehmen von Feedback achten sollten.

Lesen Sie zwischen den Zeilen!

Meiner Erfahrung nach bringt es nicht viel, einem indirekten Menschen zu sagen, dass er doch bitte etwas direkter sein möge. Wenn Sie es über Jahre hinweg gewohnt sind, negative Dinge lediglich verschlüsselt bzw. indirekt zu kommunizieren, dann können Sie diese Eigenschaft nur sehr schwer ablegen.

Folglich ist es an Ihnen, mehr zwischen den Zeilen zu lesen! Wenn Sie Ihr Gegenüber als indirekten Menschen einschätzen, sollten Sie folglich mehr auf die „leisen Töne“ achten! Positive Dinge zu kommunizieren stellt für indirekte Menschen im Übrigen kein Problem dar. Negative Aussagen werden hingegen umschrieben, als kleines Problem dargestellt oder lediglich angedeutet.

Im Umkehrschluss heißt dies: Hören Sie kein klares „Ja“, ist es fast egal, was Sie stattdessen hören. Es ist wahrscheinlich ein „Nein“. Sagt Ihr indirektes Gegenüber beispielsweise, dass es schwierig werden könnte, eine Aufgabe pünktlich zu erledigen, dann ist dies – zwischen den Zeilen gelesen – sehr wahrscheinlich ein „Nein“ zur pünktlichen Abgabe der Aufgabe.

Das heißt: kleine Probleme sind – bei indirekten Menschen – wahrscheinlich eher größere. Angedeutete Absagen sind wahrscheinlich ganz sicher eine Absage. Sie wurden nur sehr höflich und codiert kommuniziert. Stellen Sie sich deshalb darauf ein, mehr zwischen den Zeilen zu lesen!

Schriftliches Feedback, offene Fragen + Hierarchie

Meine Erfahrung aus 16 Jahren internationaler Arbeit zeigt, dass indirekte Menschen offeneres Feedback geben, sofern sie dies schriftlich und anonymisiert tun können. Sie müssen ihnen lediglich die Möglichkeit dazu geben!

Bei meiner Zusammenarbeit mit chinesischen MitarbeiterInnen [die mir partout kein negatives Feedback geben wollten], ernannte ich nach einigen erfolglosen Lösungsversuchen einen Wortführer unter den chinesischen MitarbeiterInnen. Diese Person sollte fortan als Schnittstelle zu mir fungieren. Durch diesen „Trick“ wurde diese Person hierarchisch etwas höher gestellt und durfte deshalb gegenüber mir, der hierarchisch über ihm stand, eher auch Kritisches ansprechen. Zudem gab diese Person nicht ihr eigenes Feedback weiter, sondern das der chinesischen KollegInnen. Auch deshalb war dieser Mitarbeiter in Folge etwas direkter als gewohnt.

Ich möchte Ihnen zudem ans Herz legen, bei indirekten Personen öfter mit offenen Fragen zu arbeiten! Fragen Sie also nicht „Ist alles in Ordnung?“, sondern „Wobei benötigst du meine Hilfe?“! Da man auf offene Fragen selten mit einem einfachen „Ja“ oder „Nein“ antworten kann, erhalten Sie mindestens einen ganzen Satz als Antwort. Aus dieser längeren Aussage können Sie wesentlich mehr herauslesen als aus einem bloßen „Ja“.

Machen Sie Ihr internationales Arbeiten noch einfacher…

… buchen Sie ein interkulturelles Training!

Das hier vorgestellte Hintergrundwissen stammt aus unseren länderübergreifenden Trainings, in denen wir Ihnen gern interaktiv und spannend aufbereitetes Know-how aus der internationalen Arbeitswelt vermitteln.

Wir optimieren Ihre internationale Zusammenarbeit, damit Sie sich auf Ihre eigentlichen Aufgaben konzentrieren können! 🙂


Avatar

Über Markus Eidam

Nach meinem insgesamt vierjährigen Aufenthalt in verschiedenen Ländern dieser Welt bin ich seit dem Jahr 2004 Geschäftsführer bei den Auslands-Experten von Eidam & Partner. In jüngeren Jahren habe ich Interkulturelle Kommunikation, Erwachsenenbildung und Psychologie studiert und mich zum Trainer, Coach und Personalfachwirt der IHK ausbilden lassen. Unser Unternehmen bietet Ihnen Interkulturelles Training, Interkulturelles Coaching, Consulting und eLearning zu 80 Zielländern.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte akzeptieren Sie vor dem Absenden des Formulars unsere AGBs und Datenschutzerklärung.